Mensch vs. Windows Update

Es gibt viele voll funktionsfähige Betriebssysteme. Einige sind praktischer, andere weniger praktisch, aber egal, welches davon am besten zu einem passt, ein Leben ganz ohne Windows ist schwierig. Viele Geräte verfügen nur über Windows-Treiber. Viele nützliche Programme sind nur unter Windows verfügbar. Die meisten Videospiele sind reine Windows-Spiele, unabhängig davon, was Steam macht. Und so ist zumindest gelegentlich ein Wechsel zu Windows ein Muss.

Früher war es in Ordnung, aber in der Ära von Windows 10 hat sich die Welt verändert. Windows 10 bietet zwar viele nützliche Funktionen, wie z.B. die Gruppierung von Fenstern in Arbeitsbereiche oder die Möglichkeit, die Lautstärke für Lautsprecher und Kopfhörer unabhängig voneinander einzustellen (beides Dinge, die es in anderen Betriebssystemen schon länger gibt), aber es gibt auch eine neue Funktion, die unfassbar ärgerlich ist.

Es ist, wie jeder verdammt gut weiß, Windows Update. Es nimmt dir alles weg, was du jemals geliebt hast. Diese böse Sache, die entscheidet, wann du deinen Computer benutzen wirst, wann deine Programme zwangsweise beendet werden, wann dein Computer aus dem Standby erwacht und nie wieder zurückkehrt und wann deine Programme nicht mehr funktionieren. Es installiert sogar mutwillig Candy Crush auf deinem PC (das ist kein Scherz!). Microsoft hat bereits deutlich gemacht, dass es beabsichtigt, alle damit zu nerven, egal was die Leute davon halten, aber ich bin immer mehr überrascht, wie weit sie bereit sind zu gehen.

Der Schmerz

Während sich die meisten Betriebssysteme ohne Neustart aktualisieren können, sofern die Änderungen nicht zu groß sind, und einige sogar den Kernel ohne Neustart aktualisieren können, wird Windows nach jedem Update neu gestartet. Dies ist besonders reizend mit einem Dutzend geöffneter Fenster, von denen einige Konsolenfenster sind, in denen bestimmte Pfade geöffnet sind und interessante Dinge im Konsolenverlauf liegen. Es versucht, einige Programme wieder zu öffnen, um zu verbergen, was es getan hat, aber nur diejenigen, die trivial zu öffnen sind, wie etwa Firefox. Besonders gefährlich wird es, wenn der Computer unter Windows 10 eine größere Maschine steuert und der Neustart den gesamten Prozess durcheinander bringt (ein anderes Betriebssystem ist oft keine Option, da viele Gerätetreiber nur für Windows verfügbar sind).

Windows erweist sich auch als Schlafwandler und beginnt die Updates, während der Computer eigentlich im Standby-Modus ist. Es wird unaufgefordert aus dem Ruhezustand erwachen, seine Arbeit verrichten und danach weiterlaufen. Besonders schön ist das, wenn jemand in diesem Raum schläft, wenn der Bildschirm eingeschaltet wird und die Ventilatoren zu brummen beginnen.

Wenn Windows nur gelegentlich gestartet wird, wie es eigentlich vorgesehen ist, kommt es vor, dass Windows eine Vielzahl von Updates installiert und den Benutzer dazu zwingt, eine Stunde zu warten, bevor es dann endlich gestartet ist, und den Zugang zum Computer so allen verweigert (eine erzwungene Unterbrechung kann das Betriebssystem zerstören).

Diese Dinge können, in manchen Fällen, tolerierbar sein. Aber diese Updates verursachen Probleme. Sie installieren neuere Treiber, die ältere Geräte nicht mehr unterstützen. Sie brechen die Kompatibilität von Legacy-Programmen. Dies kann meist rückgängig gemacht werden, aber die meisten Benutzer werden die genaue Ursache nicht herausfinden. So wird selbst eine sehr geduldige Großmutter, die nur im Internet surft, irgendwann zu einem Aneurysma gebracht.

Kollaboration mit dem Feind

Einige teurere Versionen von Windows 10 ermöglichten es, Windows Update zu deaktivieren. Also wollten sie, dass die Leute dafür zahlen, ihren eigenen Computer zu verwenden. Später wurde sogar das deaktiviert.

Eine weitere legitime Option ist es, Windows zu belügen und das Netzwerk als getaktet zu markieren. Anscheinend hat Windows wenigstens den grundlegenden Anstand, den Benutzer nicht für die von Windows selbst genutzte Bandbreite bezahlen zu lassen. Allerdings sparen dann andere Programme unnötig Bandbreite und es wird nicht viel helfen, wenn man einen Laptop benutzt und sich mit verschiedenen drahtlosen Netzwerken an vielen Orten bewegt.

Es ist auch möglich, die Arbeitszeiten so einzustellen, dass die Updates den Benutzer nicht stören. Es erlaubt nur sehr wenig Flexibilität, insbesondere für das Spielen von Videospielen zu beliebigen Tageszeiten (eine der Hauptanwendungen von Windows, verdammt), und es erlaubt nicht, die Fenster mit der Arbeit für den nächsten Tag offen zu halten.

Wir werden es nicht hinnehmen: Der Krieg

Wenn Microsoft nun jeden Computer mit Windows kontrollieren will, ist es an der Zeit, sich zu wehren. Microsoft besitzt den Computer nicht, daher hat es kein Recht zu entscheiden, was damit getan wird.

Windows Update ist ein Dienst. Dienste können ein- und ausgeschaltet werden, denn Windows ist ein Betriebssystem, das von Profis verwendet werden soll, und Administratoren sollten eine bessere Kontrolle über das System haben. Das Deaktivieren des Dienstes verhindert also, dass Updates stattfinden, oder? Glücklich sind jene, die nie versucht haben, Windows später zu aktualisieren.

Dieser Trick funktionierte eine Weile, aber dann entschied Microsoft, dass die Leute zu viel Freiheit hatten oder was auch immer. So begannen sie den Krieg, indem sie ein Programm namens “Windows Update Assistant” schufen. Es “unterstützt”, wie der Name schon sagt, die Menschen dabei, das zu tun, was sie wirklich nicht tun wollen. Es ist diese Art von Freund, der dir hilft, all die Hindernisse zu überwinden, die “deinem” Plan im Weg stehen, ein Bad in Schwefelsäure zu nehmen. Es macht Diagnosen, warum Windows Update fehlgeschlagen ist, und wenn es die Ursache findet, ist das Problem “behoben” (wieder da).

Es gab eine Zeit, in der es möglich war, Windows Update unter einem Konto mit unzureichenden Rechten auszuführen, damit die Systemaktualisierung fehlschlug. Dann wurde der beliebte hilfreiche Assistent verbessert, um auch mit diesem “Problem” fertig zu werden.

Um dieses Problem zu lösen, wurde es also notwendig, den Beelzebub zu beschwören. Nein, diesen Teil habe ich erfunden.

Für kurze Zeit konnte der Assistent deinstalliert werden. Aber Microsoft fand bald seinen Fehler und behob ihn. Der Windows Update Assistant ist nun Teil des Betriebssystems. Niemand würde diesen tollen Schutzengel jemals loswerden wollen, oder?

Jetzt ist es wieder notwendig, Fehler zu erzeugen, die der Assistent noch nicht zu beheben weiß. Die Aktualisierungen werden durch eine Aufgabe ausgelöst, die in regelmäßigen Abständen aufgerufen wird. Die Aufgabe kann gelöscht oder auf andere Weise beschädigt werden, so dass sie nicht ausgeführt werden kann. Dieser Trick erlaubte es sogar, Windows Update nur dann auszuführen, wenn man es tatsächlich ausführen wollte, aber er setzte den Computer neuen “Verbesserungen” des schrecklichen Assistenten aus.

Und die Verbesserungen wurden eingeschlichen. Nun können die Windows Update-Tasks nicht mehr deaktiviert werden, auch nicht durch den Administrator, da sie sich im Besitz von Trusted Installer befinden, einem Benutzer mit größeren Rechten als Zeus, Stalin oder Chuck Norris. All diese Aufgaben (nur um sicher zu gehen, da es viele Aufgaben gibt, die nach allen möglichen Gelegenheiten suchen, bei denen Windows Update gestartet werden könnte) aktivieren jedoch ein einziges Programm, “Windows Update Orchestrator”. Es ist eine Datei. Eine Datei in einem Dateisystem. Es gibt mehrere Möglichkeiten, dieses Programm aus dem tiefsten Kreis der Hölle, in dem nur Entwickler von pay2win-Spielen hausen, loszuwerden. Eine naheliegende Lösung ist es, ein anderes Betriebssystem, möglicherweise von einem USB-Stick, zu starten und die Datei durch einen Ordner zu ersetzen. Ein schnellerer Weg ist es, das Windows-Programm “Takeown” zu verwenden, um den Besitzer der Datei zu ändern. Anscheinend können Administratoren das Eigentum auch an Dateien ändern, die sich im Besitz dieses Trusted Installer befinden. Wenn es sich dann im Besitz des Administrators befindet, ist es möglich, allen Benutzern die Rechte an der Datei zu entziehen.

Das ist es, was im Moment funktioniert. Es ist sehr wahrscheinlich, dass ein weiteres Update es dem Windows Update Assistant ermöglicht, dies ebenfalls zu beheben, und dann wird ein weiterer Trick benötigt werden.

Eine Alternative, die immer funktioniert

Ein Problem, das der Windows Update Assistant nicht beheben kann, ist unzureichender Festplattenspeicher. Wenn es ein größeres Update gibt, kann Windows Update es möglicherweise nicht auf das Laufwerk C: herunterladen und gibt dann auf. Mit einer 128 GiB SSD, die einige Laptops haben, wird dies früher oder später geschehen. Ansonsten versucht es nur, auf seine Systempartition herunterzuladen, so dass eine kleine Systempartition und das Verschieben alles anderen, was auf andere Partitionen verschoben werden kann, es verhindern. Im Moment. Die Größe seiner Ruhezustandsdatei kann ebenfalls auf eine Vielzahl von Größen eingestellt werden, um diesen Prozess zu optimieren. Bislang gibt Microsoft seinen Nutzern keine kostenlosen größeren Festplatten.

Ein Nachteil dieses Ansatzes ist, dass er oft schon bei der Installation berücksichtigt werden muss, manchmal bei der Installation von Software einschränkend sein kann und vor allem eine große Fehlermeldung auslöst. Wenn das System hochfährt (aber nur dann), erscheint ein großes blaues Panel und meldet das Problem. Es ist nicht in der Lage, damit umzugehen, daher öffnet es als Rache eine Website mit Hilfe dazu, wie man diesen größten Feind beseitigt und weckt den Computer aus dem Schlaf und tut dann nichts.

Dieser Artikel erschien auch auf Michal’s Blog und wurde von André Hahn übersetzt.

Zurück

Nokia 8.1: Unboxing und erster Eindruck

Nächster Beitrag

Lenovo T440s – Warum nicht auch mal gebraucht kaufen?

  1. Das erinnert mich daran, meine virtuelle Windows 10 Maschine mal zu starten, damit sie sich die neuesten Updates holt. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

NerdZoom Media & Impressum & Datenschutz