Total War: Three Kingdoms wird Teil der Total War Saga. Es wird der erste Teil des Spiels sein der sich mit der Feudalzeit in China auseinandersetzt und eine Mission war auf der Gamescom 2018 anspielbar.

Die Mission Ambush of Sun Ren ist eine kurze Schlacht bei der unsere Truppe nachts von Gegnern in Überzahl überfallen. Es gab kein Tutorial, also setzte die Demo ein grobes Verständnis von der Total War Schlachtfeld Spielmechanik voraus.

Macht Total War noch Spaß?

Wer mehrere Total War Spiele schon gespielt hat, wird bemerkt haben, dass sie sich außerhalb des jeweiligen Settings (Antikes Europa, Mittelalterliches Europa, Mittelalterliches Japan, “Die Welt”, usw.)  nicht besonders stark verändert haben. Viele Fans der Reihe erachten das Spielprinzip mit Echtzeit Schlachten und dem rundenbasierten Kartenmanagement  als gute Mischung, jedoch schleicht sich nach dem X-Teil bei dem nur neue Einheiten vorgestellt wurde die Routine ein.

Umso schöner ist, dass Creative Assembly versucht in diesem Teil neue Wege zu beschreiten, durch die Einführung von Heldencharakteren in Echtzeitschlachten (ähnlich zu denen aus Total War: Warhammer). Diese haben teilweise ähnliche Fähigkeiten zu den General-Einheiten aus den letzten Teilen, sind jedoch wirklich einzelne Personen die über das Schlachtfeld laufen. So können diese neuen Charaktere wie schon zuvor praktische Buffs an umgebende Einheiten weitergeben. Zusätzlich können sie auch, wie schon im Fantasy Ableger Warhammer Duelle gegeneinander fordern, und sich auf dem Schlachtfeld, in cineastischen Gefechten prügeln, oder auch auf normale Einheiten losgehen.

Dies ist das erste nicht-fantasy Total War Spiel wo diese Helden das Schlacht Geschehen mitbestimmen können, und es lockert das Spiel an vielen Stellen auf. Einheiten in den Kampf zu schicken macht Spaß, aber die Helden kämpfen mit viel größerer Eleganz als die anderen Einheiten (obwohl diese auch im Vergleich zu vorherigen Spielen lebendiger wirken). Es kommt also vor das man vor lauter Zuschauen bei Duellen und normalem Kämpfen der Helden das Schlachtgeschehen vergisst.

Es gibt auch viele neue Einheitentypen, jedoch waren die eingesetzten in der Demo eher “von der Stange”. Auch die Geographie des Schlachtfeldes wurde besser genutzt. Die vielen Gewässer waren größtenteils begehbar, aber auch sehr gefährlich, für Einheiten,  die durch die große Verlangsamung verwundbar waren.

Fazit

Leider konnten wir die Kampangenkarte von Total War: Three Kingdoms nicht testen, jedoch war die Schlachtdemo eindrucksvoll und erfrischend anders. Natürlich passt das Konzept der Helden eher nicht in den sonst größtenteils realistischen Anspruch des Spiels, aber der gesteigerte Spaßfaktor machte das zumindest in unseren Augen wieder wett.

Max ist Informatikstudent und kann nicht mit Gimp umgehen