Michal Kohútek berichtet vom MADhack Hackathon in Bratislava. Wie immer übersetzt von André Hahn.

Vor etwa einem Jahr habe ich wieder Kontakt mit einer alten Bekannten aufgenommen, da sie sich Telegram installierte und ich deshalb eine Benachrichtigung auf meinem Handy bekam. Inzwischen haben wir uns auf den neuesten Stand gebracht und ich habe erfahren, dass sie mit ihrem abgeschlossenen Philosophie-Studium einen schönen und gemütlichen Job in einem mittelständischen IT-Unternehmen in Bratislava, der Hauptstadt der Slowakei, gefunden hat.

Eines Tages in der nicht allzu fernen Vergangenheit erwähnte sie, dass ihre Firma einen Hackathon für Oberschüler und Studenten organisierte, mit einem interessanten Schwerpunkt auf der Unterstützung slowakischer Städte.

Ich, der ein politisch und sozial aktives Wesen ist, bekam Interesse und wurde von ihr zur Teilnahme eingeladen. Hier war ich also auf dem Weg in eine meiner am wenigsten geliebten Städte in der Slowakei, erfüllt von meinem rasenden Hochstaplersyndrom, weil ich wusste, dass ich im Begriff war, Menschen zu treffen, die weit über meiner Programmierkompetenz lagen. Ich rechnete damit, dass ich, selbst wenn ich mich ein wenig blamieren würde, zumindest etwas mehr Erfahrung sammeln und mich auf Kosten ihrer Firma verpflegen lassen würde und die Möglichkeit hätte, eine Flasche Wein mit einem alten Freund zu teilen. Ein neues Thema für meinen wachsenden Blog zu haben, war auch ein schöner Bonus…

Das Event

MADhack ist ein jährlicher Hackathon (oder ist es…? Mehr darüber später) für Studenten und Absolventen, der nicht nur eine gute PR für den Gastgeber bieten, sondern auch das Leben der slowakischen Bevölkerung verbessern soll, indem er Smart Tech in den lokalen Stadtverwaltungen einführt. Klingt gut, oder? Hinter all dem steht die 1999 gegründete Resco spol, s.r.o.. Aus dem, was ich herausgehört habe (ohne vorhergehende Recherchen), machen sie den größten Teil ihres Einkommens, indem sie ihre Cloud-Services und -Lösungen Unternehmen und Verbänden in Westeuropa und den USA anbieten. Was ich aus den Diskussionen mit meiner Freundin interessant fand, war, wie sie ihre philanthropischen Bemühungen für ehrlich und glaubwürdig hielt. Ich, ein ausgewiesener Skeptiker, mag daran schwer zu kauen haben, aber in meiner Zeit dort konnte ich keinen Beweis dafür finden, dass dies nicht der Fall ist. Ich betrachte Unternehmen normalerweise als eine einzige psychopatische Person, aber ich schätze, sie sind unschuldig, bis ihre Schuld bewiesen ist.

Bevor ich zur Veranstaltung selbst ging, beschloss ich, das Angebot einer kostenlosen Unterkunft in einem der örtlichen Hostels in Anspruch zu nehmen. Ein erster Hinweis darauf, dass dieses Wochenende viel Spaß machen würde, war bereits, dass selbst der Rezeptionist im Hostel mein Ubuntu Merchandise erkannte, das ich zu jedem solchen Event mitnehme.

Das Hostel war nichts Besonderes, und ich teilte mir einen Raum mit einer Gruppe von Leuten, die an der gleichen Veranstaltung teilnahmen. Das Bett war bequem und es gab eine Bar voller lebenslustiger Spanier im Keller, so dass ich mich nicht beschweren konnte. Es war auch nur wenige Straßenbahnhaltestellen vom Veranstaltungsort des “Hackathon” entfernt.

Als ich dort ankam, fand ich heraus, dass die meisten Teilnehmer bereits in Teams von 3-5 Personen kamen und dass ich in einem Team sein musste, um teilnehmen zu können. Glücklicherweise kam ich mit einem Team von drei sehr klugen Oberstufenschülern zusammen, und wir verstanden uns sofort. Nach Abschluss der Teilnehmerregistrierung gab es eine kurze Präsentation über das Unternehmen, das Projekt Lepšia Obec (City Smart Services) und die Details der diesjährigen Veranstaltung. Es gab auch eine Ankündigung, dass die Finalisten ein beträchtliches Budget für die Realisierung ihres Projekts erhalten würden (20.000 €) und dass das Gewinnerteam einen Preis von 5.000 € und eine Reise zur Resco-Konferenz 2019 in Rom erhalten würde.

Kurz nachdem wir ein Team gebildet hatten, mussten wir aus einer Liste eine Aufgabe auswählen, die wir bewältigen wollten. Diese Aufgaben und Probleme wurden von Bürgermeistern vorgebracht:

1. Smart Parking

Kurzzeitparkplatzlösung. Das Problem war, dass es ein System des kostenlosen Kurzzeitparkens gibt, das die Fahrer nicht einhalten. Daher ist es notwendig, zu messen, wie lange Menschen an einem Ort parken und vorzugsweise die Nummernschilder von missbräuchlichen Anwohnern zu erfassen. Wir haben uns dieses Problem nicht ausgesucht, da wir uns gemeinsam einig waren, dass dieses Thema etwas langweilig war und offensichtliche Lösungen hatte.

2. Smart Lighting

Die Stadt hat bereits ~300 intelligente Straßenlampen und braucht ~100 mehr.

3. Illegale Waldarbeiten

Überwachung illegaler Waldarbeiten und Ergreifung der Täter.

Das zweite und dritte Problem wurden von ein und demselben Bürgermeister gestellt, was mich an ein relevantes XKCD erinnerte:

4. Abfallwirtschaft

Dieses Problem hatte die beiden Reize, dass es kein (vollständiger) privatsphäre-vernichtender Treibstoff für Alpträume und die Argumentation des Bürgermeisters sowohl wirtschaftlich als auch ökologisch verständlich war. Er wollte, dass wir uns ein System ausdenken, um die Menge der kommunalen Abfälle, die jeder der ansässigen Haushalte produziert, zu überwachen und sie zu ermutigen, sich an die fünf R’s (Refuse, Reduce, Reuse, Repurpose, Recycle) zu halten. Da das Dorf Podkonice das Entsorgungsunternehmen pro Kilogramm Kommunalabfall bezahlt, würde eine Verringerung dieser Zahl auch die Ausgaben des Dorfes verringern, da die recycelbare Abfallentsorgung durch die Recyclinggebühr finanziert wird, die in den meisten Elektronik- und anderen Produkten enthalten ist. Der Bürgermeister neigte sogar dazu, eine Obergrenze festzulegen, unter der der Haushalt nichts für die kommunale Abfallentsorgung zahlen würde, was ein gutes Verhalten noch weiter fördert. Da es sich um eine kleine Gemeinde mit engen Nachbarschaftsbeziehungen handelt, war er nicht besorgt, dass Menschen das System betrügen würden, was die ganze Aufgabe einfacher und lösbarer machte.

5. Tatsächliche Bevölkerung

Zählen der tatsächlichen Bevölkerung einer Stadt. Die offizielle Anzahl ist 2057, vermutet werden etwa 800-1000 mehr. Die Stadt muss Informationen darüber einholen, warum und wie viele Menschen sich nicht als Einwohner registriert haben. Wir haben dieses Thema vor allem deshalb abgelehnt, weil unser moralischer Kompass nicht damit übereinstimmt, Personen bis zum Wohnort zu verfolgen.

6. Kinderspielplätze

Streunende Katzen verschrecken und herumlungernde Teenager aus ruhigen Wohngebieten vertreiben… Wieder langweilig und leicht zu lösen durch eine Kamera, einen Lautsprecher und eine Polizei, die ihren Dienst tut.

Es ist wahrscheinlich offensichtlich, welches Problem mein Team angegangen ist. Während wir die Aufgabe auswählten, die wir gerne erledigen wollten, hatten wir die Gelegenheit, mit den Bürgermeistern selbst zu sprechen. Das war nützlich, da wir nach verschiedenen Details fragen konnten, um Missverständnisse bei der Aufgabenstellung zu vermeiden und bessere Lösungen zu finden.

Neben den Bürgermeistern gab es auch Mitarbeiter von RESCO mit verschiedenen Spezialisierungen (wie Cloud, Hardware,….), die wir mit unseren Ideen konfrontieren konnten. Das erwies sich als sehr nützlich, zumal keiner von uns Erfahrung mit Resco Cloud hatte und wir eine kurze, aber informative Demonstration seiner Funktionsweise erhielten.

Natürlich ist ein hungriger Techniker ein gemeines Biest, also war es ein Segen, dass es ein Buffet mit viel Essen und Trinken gab. Es wurde kontinuierlich mit Dingen befüllt, die je nach Tageszeit für Frühstück, Mittag- und Abendessen geeignet waren.

Die vorgeschlagene(n) Lösung(en)

Nach anfänglichen Scherzen und dem Brainstorming verrückter Ideen (wir erwogen eine erfundene Lösung aller aufgeführten Probleme mit Hilfe eines automatisierten Paintballturms) schickten wir uns an, das anstehende Problem zu lösen. Ich entdeckte schnell, dass Adam ein großes Verständnis für Hardware und Wissen aus erster Hand hatte, das er durch die Arbeit mit Atmel-basierten Boards erworben hatte. Glücklicherweise zeigten Max und Andrej beide schnell ihre Talente und kognitiven Fähigkeiten, während wir unsere Lösung erarbeiteten. Mit dem Ziel, das Budget von 20.000 € einzuhalten, arbeiteten wir zwei alternative Lösungen aus. Wenn wir einen direkten Zugang zum Müllwagen bekommen könnten, könnten wir ihn so modifizieren, dass er die Mülltonnen wiegt und die Daten mit den Haushalten mittels metallpassiver RFID-Tags verknüpft. Diese Variante hätte ein paar hundert Euro pro LKW + 1 Euro pro Mülleimer gekostet. Die andere Möglichkeit wäre, eine maßgeschneiderte intelligente Waage in den Boden jeder Mülltonne im Dorf einzubauen, und obwohl sie technologisch interessanter war, hätte sie die Gesamtkosten verzehnfacht. Wir hatten auch etwas Serviettenmathematik betrieben, um den geschätzten Stromverbrauch beider Lösungen zu berechnen, und fanden heraus, dass bei richtiger Optimierung unseres Codes ein Dollar-Wert an Tritium die Müllwaage viele Jahrzehnte lang mit Strom versorgt hätte, wobei sogar die Ineffizienz der Energiegewinnung aus dem Zerfall mit Hilfe von Photovoltaik berücksichtigt wurde… Leider, auch wenn der Beta-Zerfall von Tritium ziemlich harmlos ist, wäre es ein wenig schwierig gewesen, alle notwendigen Genehmigungen zur Verbreitung von nuklearbetriebenen Mülltonnen im ganzen Land zu erhalten….. Über den Projektfortschritt werde ich zu einem späteren Zeitpunkt berichten.

Ist es ohne Hacken überhaupt ein Hackathon?

Man mag sich fragen, wann die eigentliche Programmierung stattfindet. Merkwürdigerweise war an dem Ereignis kaum Coding beteiligt. Dafür gab es einen Grund. Meine Freundin Lucia erwähnte, dass das Unternehmen in der Vergangenheit festgestellt habe, dass viele junge Studenten, wenn sie mit einem Problem konfrontiert würden, auf die erste Lösung, die ihnen einfiel, springen und versuchten, diese sofort umzusetzen. Indem sie die Teilnehmer nicht auffordern, innerhalb weniger Tage einen funktionierenden Prototyp zu produzieren, motivieren sie sie, das Problem richtig durchzudenken. Auf diese Weise seien die Lösungen bis zu einem gewissen Grad optimiert und realistisch. Mein Eindruck davon war, dass es zu etwa 60% so geklappt hat wie geplant. Einige Teams verbrachten die Zeit nicht mit Berechnungen, Brainstorming, Hardware-Vergleichen und der Suche nach Lieferanten, sondern verbrachten die Nacht damit, die ansprechendste Präsentation zu erstellen. Glücklicherweise, soweit ich das beurteilen kann, waren die Juroren Techies und konnten nicht durch hübsche Animationen getäuscht werden, besonders wenn einige der Teams, einschließlich unseres, ihre Ideen hinterfragt und zerlegt haben. Angesichts der Tatsache, dass wir es bis ins Finale geschafft haben, scheint es, dass unser Ansatz, stundenlanges Nachdenken zu betreiben und nur wenige Minuten für die Vorbereitung einer Präsentation zu verwenden, am Ende bestätigt wurde.

Alles in allem kann ich ehrlich sagen, dass ich bei diesem “Hackathon” eine tolle Zeit hatte und mich gefreut habe, viele talentierte junge Leute kennenzulernen. Ich freue mich auch auf die Zusammenarbeit mit ihnen, um die Effizienz der lokalen Regierungen und Dienste zu verbessern. Jetzt haben wir 4 Monate Zeit, um an unseren Projekten zu arbeiten, und selbst wenn wir den Preis nicht gewinnen, können wir in gutem Glauben verkünden, dass wir unser Bestes getan haben und hoffentlich ein wenig positive Veränderungen in unserem Land bewirkt haben.

Dieser Artikel erschien auch auf Michal’s Blog und wurde von André Hahn übersetzt.

Ein ewiger Computer Science Student mit einer Leidenschaft für Open Source Evangelismus. Bringt seit 2007 Menschen zu GNU / Linux.

Professioneller Software Pfuscher