Neues in Android Pie

Zur Zeit teste ich für NerdZoom das Nokia 8.1 (Coming soon…) und so konnte ich mich in den letzten Wochen etwas mit der neuesten Android-Version Pie beschäftigen. Wie in jedem Jahr bringt die neue Version ein paar Neuerungen und Verbesserungen mit, die das digitale Leben etwas schöner machen.

So langsam findet Android Pie etwas mehr Verbreitung, Samsung rollt es seit Kurzem auf den etwas älteren Geräten wie dem S8 aus und Nokia ist auch schon seit einer Weile dabei, angefangen mit den teureren Modellen, alle Android One Geräte mit dem neuesten ROM zu versorgen. Im Laufe des Jahres werden wohl noch viele neue Geräte mit Android Pie vorgestellt werden. Allein Nokia hat gerade erst auf dem MWC 3 neue Geräte mit Android Pie vorgestellt. Allerdings dürfte Android Q bereits am 7. Mai zum Beginn der Google IO vorgestellt werden und die erste Beta dürfte dann recht zügig danach starten. Erfahrungsgemäß dauert es danach immer noch einige Monate, bis die ersten Gerät erscheinen, die das neue Android vorinstalliert mitbringen. Mit Android Q-Geräten ist also nicht vor Ende des 3. Quartals zu rechnen.

Werfen wir also mal einen Blick auf die Android Version, die dieses Jahr auf neuen Geräten die erste Geige spielen wird:

Digitales Wohlbefinden

Mit Android Pie hat Google einige Verbesserungen eingebaut, die dem Nutzer dabei helfen sollen, seine Nutzungszeit besser zu kontrollieren. Dank eines neuen Dashboards in den Einstellungen kann man sich schnell einen Überblick darüber verschaffen, welche Apps man besonders lange verwendet. Für diese Apps kann man dann ein tägliches Zeitlimit setzen, so dass nach Überschreiten des Limits die App nicht mehr geöffnet werden kann. Will man die App erneut öffnen muss man ihr erst in den Einstellungen ein höheres Limit verpassen.

Außerdem kann nun ein sogenannter Entspannungsmodus aktiviert werden. Dieser schaltet zwischen zwei definierten Uhrzeiten das Gerät in den “Bitte nicht stören”-Modus und stellt das Display auf Graustufen um. Benachrichtigungen verlangen nicht mehr so nachdrücklich nach Aufmerksamkeit und dank der Graustufen ist die Sogwirkung von Social Media und Spielen, die gezielt Farben einsetzen, um Aufmerksamkeit zu binden, deutlich geringer. Die Graustufen gelten allerdings nur für das Display, Screenshots werden weiterhin in Farbe aufgenommen. Außerdem kann man den Graustufen-Modus auch über einen Button in den Schnelleinstellungen aktivieren.

Energiemanagement

Mit Android Pie wurde ein neues Energiemanagement eingeführt. Die Funktion Intelligenter Akku analysiert den Akkuverbrauch einzelner Apps und bietet die Möglichkeit, deren Akkuverbrauch einzuschränken. Das kann allerdings dazu führen, dass diese Apps dann z.B. Benachrichtigungen nur noch verzögert anzeigen.

Gesten

Android Pie bringt einige neue Gesten mit, die die Handhabung des Gerätes vereinfachen.

Navigation

Der Button für die Übersicht über die geöffneten Apps und der Home-Button mussten weichen. An der Stelle des Home-Buttons gibt es nun einen kleinen, pillenförmigen Button, der die Funktionen der beiden entfernten Buttons vereint. Tippt man auf diesen Button, landet man auf dem Homescreen. Wischt man den Button nach oben, öffnet sich die App-Übersicht und zieht man den Button nach links oder rechts, kann man schnell zwischen den geöffneten Apps wechseln. Das ist am Anfang etwas ungewohnt, aber man gewöhnt sich schnell daran. Mir gefällt diese neue Steuerung recht gut, vor allem das Wechseln zwischen mehreren geöffneten Apps geht mit etwas Übung nun schneller von der Hand.

Durch das Wegfallen des Buttons für die App-Übersicht hat sich auch das Verhalten bezüglich der Splitscreen-Funktion geändert. Die aktive App lässt sich jetzt nicht mehr durch Gedrückthalten dieses Buttons auf die Hälfte des Bildschirms reduzieren. Statt dessen muss man erst in die App-Übersicht gehen und dann erst auf das App-Icon am oberen Ende der App-Vorschau und dann auf “Bildschirm teilen” tippen.

Umdrehen zum Anruf ablehnen

Wenn man einen Anruf bekommt, reicht es nun, das Gerät einfach auf das Display zu legen, um den Anruf abzulehnen. Gerade beim Arbeiten oder in einer Besprechung geht das schneller als erst nach dem Auflegen-Button zu suchen oder den Aus-Taster zu ertasten.

Benachrichtigungen per Fingerabdrucksensor

Die immer größer werdenden Displays stellen einen zunehmend vor das Problem, dass man bei der Verwendung mit nur einer Hand erst umgreifen muss, um den Bereich mit den Benachrichtigungen durch Ziehen vom oberen Bildrand zu öffnen. In Android Pie kann man sich das Umgreifen jetzt sparen. Um die Benachrichtigungen anzuzeigen, reicht es nun, einfach auf der Rückseite des Gerätes mit einem Finger auf dem Fingerabdrucksensor nach unten zu streichen. Ein zweites Streichen öffnet den Menüteil oberhalb der Benachrichtigungen und ein Streichen in die Gegenrichtung schließt den Drop-Down-Bereich wieder. Da man den Zeigefinger eh fast immer in der Nähe des Fingerabdrucksensors ablegt, ist diese Geste um einiges bequemer als den Daumen bis an den oberen Displayrand zu strecken. Ich öffne diesen Bereich inzwischen nur noch über diese Geste.

Lautstärke- und Ausschalt-Menü

Eine besonders praktische Neuerung hätte ich beinahe vergessen: In Android Pie befindet sich die Lautstärke-Leiste nun nicht mehr am oberen sondern am rechten Display-Rand, also direkt neben den Lautstärke-Buttons. Direkt neben dem Slider gibt es nun auch noch einen Button, mit dem man das Benachrichtigungsprofil umschalten kann. So kann man schnell zwischen Klingeln, nur Vibrieren und komplett lautlos wechseln.

Auch das Ausschaltmenü wurde an den rechten Bildschirmrand verschoben, so dass es jetzt direkt neben dem An-/Aus-Knopf liegt. Hier gibt es zwei neue Buttons: Screenshot und Sperren. Der Screenshot-Button erstellt – oh Wunder – einen Screenshot; der Sperren-Button schaltet den Fingerabdrucksensor bis nach dem nächsten Entsperren ab.

Die neue Position dieser beiden Menüs ist wirklich praktisch, da man so mit dem Daumen deutlich bequemer an die Buttons herankommt. Gerade beim Lautstärke-Menü, das ich mehrfach am Tag benutze, habe ich diese doch eher subtile Änderung sehr zu schätzen gelernt.

Fazit

Android Pie bringt wieder einige gute Neuerungen mit, auch wenn manchem wahrscheinlich die Umgewöhnung auf das neue Navigationskonzept schwer fallen wird. Die neuen Gesten helfen mehr oder weniger gut bei der Bedienung des Smartphones. Die Funktionen zum Digitalen Wohlbefinden können einem helfen, die eigene Smartphonenutzung besser in den Griff zu bekommen und dank des neuen Energiemanagements hält der Akku länger durch.

Man darf aber auch schon mal gespannt sein, was es mit der Vorstellung von Android Q am 7. Mai an Neuerungen geben wird.

Zurück

BTW, I test Arch – Teil 1

Nächster Beitrag

UBports OTA-8 erschienen

  1. Avatar

    Sascha Höller

    Eine sehr gute Zusammenfassung des neuen Androiden. Auf dem OnePlus 5 ist Android P schon länger verfügbar.
    Mir persönlich gefällt das neue Design sehr gut. Alles wirkt dynamischer und jugendlicher. Besonders freue ich mich über die neue, übersichtliche Systemübersicht.
    Mit einem kleinen Symbolbild vom Gerät macht es das ganze schon viel professioneller. Die modernen Syteme zur Überwachung der Bildschirmzeit finde ich etwas überflüssig.
    Schließlich hat man meist mehrere Geräte von unterschiedlichen Herstellern und Plattformen. Da sollte es vielleicht eine globalere Lösung geben, die Zeit zu ermitteln.

    Vielen Dank für die prima Übersicht
    Liebe Grüße
    Sascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

NerdZoom Media & Impressum & Datenschutz